Zueinander und zu sich kommen in der Männerrunde

Hier können Sie sich über die Männerarbeit vor Ort im Evangelischen Männernetzwerk Württemberg austauschen und von den Erfahrungen anderer profitieren.
burghardt
Beiträge: 10
Registriert: 28.04.2014, 14:05

Zueinander und zu sich kommen in der Männerrunde

Beitragvon burghardt » 25.07.2017, 13:57

Oft kommen Männer knapp oder abgehetzt durch den Alltag zur Männergruppe. Wenn diese an einem äußerlich ruhigen Ort stattfindet (z. B. Gemeindehaus, nicht gerade in der Kneipe), kann folgendes Schweigeritual die Männer sammeln, zusammenbinden, innerlich ankommen lassen.
Alle sitzen im Kreis (nach der Zeit des "Hallos" und "Wie geht's") auf das Zeichen des Leiters, setzen sich aufrecht auf den Stuhl, Beine auf den Boden, Handflächen auf die Oberschenkel, möglichst geschlossene Augen.
Der Leiter redet davon, dass jetzt die Zeit des inneren Ankommens anbricht und startet diese mit der Tageslosung, einem passenden Spruch aus der Bibel, einem eigen kurz formulierten Gedanken. Dann schweigt er, zusammen mit allen anderen. Die Männer achten mehr auf sich und ihr Inneres, als auf die Geräusche im außen oder auf den anderen, hören auf den Atem, spüren in sich hinein, lassen die Gedanken kommen und gehen, kommen zur Ruhe und lassen los, was sie mitgebracht haben.
Mit dem gleichen Wort beschließt der Leiter dieses Sammlungsritual. Die Männer öffnen die Augen, sehen von einem zum anderen, nehmen sich wieder gemeinsam wahr und singen zum Abschluss miteinander eine kurze Strophe (möglichst immer die gleiche) z. B. Bless the Lord my soul, and bless God's holy name, ... Gesang aus Taizé. Dann kann das weitere Programm des Abends beginnen.

Stephan Burghardt, Männerreferent

Zurück zu „Best Practice Männerarbeit“

cron